1. Drittel
Unser Zeil war ganz klar: Playoff-Sicherung aus eigener Kraft. Wir konnten aber nicht wunschgemäss starten und Luca Forrer musste nach 35 Sekunden hinter sich greiffen. Das liess uns jedoch kalt und wir fingen an zu powern. Nach den ersten 3 Minuten konnten wir erste gute Chancen verbuchen. So konnte sich der SC Weinfelden nur mit Mühe aus dem eigenen Drittel befreien. Wir konnten aber gleichzeitig aus unzähligen Chancen kein Kapital schlagen. So kam es, dass die Thurgauer mit einem Befreiungsschlag in der 11. Minute entgegen dem Spielverlauf auf 0:2 erhöhen konnten.

2. Drittel
Im 2. Drittel ging es im gleichen Stil weiter. Wir drückten, die Thurgauer vermochten gerade noch dagegen zu halten. So konnten wir in der 24. Minute durch Kuncek den Anschlusstreffer erzielen. Leider konnten wir danach nicht konsequent nachsetzen und es blieb vorerst beim 1: 2. Jedoch wusste der Leader über das ganze Drittel kein Mittel gegen unser Forechecking und unsere Offensive, ausser der Torhüter, der jegliche Chancen zunichte machte.

3. Drittel
Wir legten uns wieder mächtig ins Zeug und dominierten weiter. In der 43. Minute erzielten wir den hochverdienten Ausgleich! Die Gäste hatten kein Mittel, ausser Gehässigkeiten welche leider nicht bestraft wurden. Das Spiel wurde nun wieder ausgeglichener und die Thurgauer mehr Spielanteile. Und prompt war Dolana zur richtigen Zeit am richtigen Ort und musste die Scheibe nur kurz über die Linie drücken. Die Führubg war nicht zwingend und wir wussten sogleich zu Antworten: Michael Mettler auf Teemu Berli und der Ausgleich war da! Nun schien das Spiel auf Playoff-Niveau zuverlaufen, jedoch waren wir immernoch das bessere Team!
Nach einer Strafe gegen uns mussten wir dann zum 4. Mal eine Strafe überstehen, doch die Gäste konnten in der 53. Minute wieder in Führung gehen im Powerplay. Nach diesem Treffer spielte nur noch eine Mannschaft, Einbahn-Hockey. Trotz zahlreicher Topchancen, zu 5. und zu 6. Ohne Torhüter Forrer gelang uns der Treffer nicht.

Fazit
“Dank den Niederlagen von St. Gallen und Engiadina sind wir in den Playoffs. Heute haben wir bewiesen das wir jeden Gegner schlagen können. Heute gelang es nicht ganz, jedoch bei besserer Chancenauswertung gewinnst du dieses Spiel mit Vorsprung!!”